Die Pressestelle des Deutschen Kongresses für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie betreut alle Journalisten vor, während und nach dem Kongress.

Die Pressestelle steht Vertretern der Medien bei allen journalistischen Anfragen zum Kongress zur Verfügung. Gerne nehmen wir unter genannter Adresse Ihre Akkreditierung für den Kongress entgegen und nehmen Sie in den Presseverteiler auf.

Der Besuch des Kongresses ist für ausgewiesene Journalisten kostenfrei. Für die Presse-Akkreditierung ist die Vorlage eines gültigen Presseausweises oder das Bestätigungsschreiben der beauftragenden Redaktion notwendig. Die Akkreditierung erfolgt online.

Kontakt für Journalisten:
Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Pressestelle
Kerstin Ullrich
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-641
ullrich@medizinkommunikation.org

Pressekonferenz anlässlich des Deutschen Kongresses für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Termin: Mittwoch, 16. Juni 2021, 14:45 bis 15:45 Uhr
Ort: Track 3

 

Kongressmotto: „Mind the Gap – Forschung und Praxis im Dialog“

 

Pressemappe

Pressemitteilungen

Klimawandel

Klimakommunikation soll uns aus Scham und Lähmung befreien

Berlin, Juni 2021 – Die wissenschaftliche Evidenz für die Klimaerwärmung ist erdrückend. Dennoch löst die sich abzeichnende globale Krise keinen kollektiven Alarm bei uns aus, kein angemessenes Handeln. Wie ist dieses Phänomen aus psychodynamischer Sicht zu erklären?

Ganze Pressemitteilung (PDF)

Behandlung von Angststörungen

Neu: Experten empfehlen Internet-Therapie zur Überbrückung oder Ergänzung

Berlin – Panikattacken, ständige Besorgtheit ohne triftigen Grund, Furcht vor der Ablehnung durch andere Menschen: Angststörungen führen die Rangliste der häufigsten psychischen Erkrankungen noch vor Depressionen an.

Ganze Pressemitteilung (PDF)

Studie zu psychischen Auswirkungen der Pandemie

Ein Viertel der schwer COVID-19-Erkrankten leidet unter posttraumatischer Belastungsstörung

Berlin, Juni 2021 – Ein Viertel der schwer an COVID-19 Erkrankten entwickelt im Durchschnitt drei Monate nach körperlicher Genesung eine seelische Trauma-Sympto-matik, eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS).

Ganze Pressemitteilung (PDF)